Hm …, Ihr innerer Monolog läuft und läuft und die Ohren sind auf Halbmast. Die Gedanken rattern. Die Meinungen überschlagen sich, Informationen werden ausgetauscht und bleiben irgendwo unterwegs liegen.

Was genau tun Sie wenn Sie zuhören? Wo ist da Ihre Aufmerksamkeit? Geben Sie dem Gegenüber lediglich Zeit zum Reden oder hören Sie auch tatsächlich hin? Überlegen Sie sich schon, was Sie antworten werden, während Ihr Gegenüber noch spricht? Oder wissen Sie schon vorher, was Sie sagen werden? Eigentlich wissen Sie es sowieso besser? Oder Sie verstehen nicht, was Ihr Gegenüber Ihnen versucht zu sagen?

Nein, nicht Sie. Sie sind der/die aufmerksame Zuhörer:in. Wie das geht? Das üben wir. Und … Sie sind unwiderstehlich.

sagte mir meine Schauspiellehrerin einmal. Aber was hat das nun mit Kommunikation zu tun? Na ja, wenn wir nicht berührt oder in irgendeiner Weise beeindruckt sind von dem, was wir sehen, hören, schmecken, riechen, tasten, fühlen, dann ist es auch schwierig, andere zu berühren.